eSports Wetten – Ein lohnendes Geschäft für Anbieter und Nachfrager!

Wer bislang den klassischen Sportarten zugeneigt und mit der Fußball-Bundesliga, der EM, der WM sowie Olympia bestens versorgt war, dem wird beim Besuch auf der Internetseite der Sportschau etwas aufgefallen sein. Hier ist etwas hinzugekommen, das zwischen Begeisterung und Kopfschütteln alles auslösen kann. Gemeint ist die neue Rubrik für den E-Sport. Dort finden sich alle Informationen rund um die wichtigsten E-Sport Turniere und die deutschen Teilnehmer.

So neu ist dieser Sport jedoch gar nicht, denn mit der Erfindung des Computers in den 1950er-Jahren kamen auch die ersten Spiele auf dem Markt. Die elektronischen Rechenmaschinen der ersten Stunden dienten mitnichten nur der schnöden Datenverarbeitung. Der Einsatz im Entertainment-Bereich ist Teil ihrer DNA. Das allererste Multiplayer-Spiel soll Tennis gewesen sein, während man dem Spiel TicTacToe zuschreibt, das erste Game überhaupt zu sein.

Die ersten Turniere nur für Universitätsangehörige und Studenten

Die New York Times zeichnete das Computerspiel Spacewar! als eines der wichtigsten in der Geschichte aus. der Grund liegt in der Tatsache, dass Spacewar! bei den ersten Turnieren gespielt wurde. Dies war im Jahre 1972. Es spielen hier stets zwei Spieler gegeneinander, und die waren über das ganze Land verteilt. Eine Sensation zur damaligen Zeit. Die Möglichkeiten, so etwas Komplexes technisch umzusetzen, hatten zu jener Zeit nur das Militär und die Universitäten. Da das Militär mit so etwas nicht spielt, waren es die Universitäten, die dem vernetzen Spiel zum Siegeszug verhalfen. Die Gewinne waren zur damaligen Zeit aber bei Weitem nicht so üppig wie heutzutage. Es heißt, dass der Sieger des ersten Turniers ein Zeitschriften-Abo gewonnen hat.

Der Siegeszug der Spielkonsolen

Die Lust am Spiel blieb nicht lange auf Universitäten begrenzt, sondern eroberte im Sturm die heimischen Wohnzimmer. Die 1970er-Jahre sollten der Beginn des bis heute andauernden Booms von Spielkonsolen sein. Spielotheken wurden in jener Zeit ebenso mit solchen Spielen ausgestattet. Vorbei waren die Zeiten, in denen es nur Flipper, Darts und Billard gab. Es brach eine goldene Zeit für die Betreiber der Spielotheken an. Die Jugend von damals war fasziniert von den vielfältigen Spielen und steckte ihr ganzes Taschengeld in die Automaten.

Aufgrund der ständig neuen Spiele gab es auch immer mehr Turniere. Diese boten bereits Mitte der 1970er-Jahre Zugang für die Öffentlichkeit. Die Spielehersteller übernahmen das Ruder, die Universitäten zogen sich zurück und fokussierten sich weiter auf die Entwicklung.

Ataris Sternstunden

Es war vor allem die Firma Atari, die den Markt bestimmte. Sie sollte dies über viele Jahre tun, bis das sie irgendwann von Nintendo und Sony abgelöst wurde. Eine der Sternstunden Ataris war mit Sicherheit das erste große landesweite E-Sport Turnier der Welt. Mit über 10.000 Teilnehmern war der Andrang enorm und zeigte spätestens jetzt, was für ein wirtschaftliches Potenzial im eSport liegt. Dies war im Jahre 1980, und das Spiel, das damals die Menschen so begeisterte, hieß Space Invaders.

Es folgte die Gründung von Verbänden und Organisationen, die sicherstellen sollten, dass es nicht zu Cheats (Betrug) und Ähnlichem kommen kann. Eine weitere Aufgabe bestand darin, internationale Bestenlisten zu etablieren. Damit wurde ein weiterer wichtiger Schritt hin zur Vernetzung der Spiele getan. Atari war bei alldem federführend und spielbestimmend. Irgendwann verlor die Firma jedoch den Anschluss.

Die 1980er-Jahre brachten die Professionalisierung

Es wurden die sogenannten Masters gegründet, eine Art Liga-Betrieb für den E-Sport. Die USA waren in dieser Zeit die treibende Kraft und bestimmten das Tempo der Entwicklungen. In Deutschland kam es ebenso zur Gründung einer Bundesliga für den eSport, über ein ganzes Jahr hinweg traten die Spieler in den unterschiedlichen Atari-Spielen gegeneinander an. Nach dem Ausstieg von Atari wurde es um die Bundesliga deutlich ruhiger, und es sollte ihr erst später neues Leben eingehaucht werden.

Damit wurde der E-Sport natürlich immer interessanter für die Buchmacher, denn dort, wo gespielt wird, wollen Menschen eine Wette platzieren und etwas Geld gewinnen. Dies ist beim eSport natürlich genauso. Der große Durchbruch für die Wetten beim eSport sollte aber erst später erfolgen.

In den 1990er-Jahren war die Technik halbwegs ausgereift

Die 1990er-Jahre sorgten für einen regelrechten Boom im eSport. Die Firma Atari war da schon fast Geschichte. Stattdessen bestimmten Nintendo und Sony den Konsolenmarkt, während gleichzeitig die LAN-Parties extrem populär wurden. Gegeneinander zu spielen war Teil fast jeden Spieltitels, der auf den Markt kam. Wer mit seinen Produkten erfolgreich sein wollte, der musste den Spielern eine Fülle von Wettbewerbsmöglichkeiten bieten. Jede Softwareschmiede wollte die nächste sein, die den nächsten großen Blockbuster präsentiert. Dies gilt bis heute.

Die aktuelle Situation

Es wird momentan noch auf Konsolen, die mit dem Fernseher verbunden sind gespielt, sowie auf dem PC. Seit ein paar Jahren ist das mobile Gaming hinzugekommen. Auf den großen Turnieren wird jedoch nicht mehr auf dem privaten PC gespielt, sondern es wird alles bereitgestellt und von einer Crew betreut. So können sich die Athleten ausschließlich um ihr Spiel kümmern. Die Begeisterung für den E-Sport sitzt mittlerweile so tief, dass sie unabhängig von einzelnen Spiele-Titeln geworden ist. Hier geht es um den Sport und den Reiz, sich mit anderen zu messen und weniger um Hypes und One-Hit-Wonder.

Professionalität zieht weitere Profis an

Die Profis, von denen wir sprechen, stammen aus der Wett- und Casino-Industrie. Wo sich Sportler leidenschaftlich miteinander messen, da wird auch gewettet. Dies liegt in der Natur des Menschen und somit war es wichtig, dass diese Leidenschaft professionell organisiert wird. Mit der gleichen Akribie, mit der die Softwareunternehmen dafür sorgen, dass die Spiele sauber und gerecht ablaufen, sorgen die Wettanbieter dafür, dass die Platzierung der Wetten in geordneten Bahnen verläuft.

Immer mehr große Namen aus den unterschiedlichsten Branchen versuchen nun den Anschluss an den eSport zu finden. Dies betrifft Fußball-Bundesliga-Vereine sowie andere namhafte Organisationen. Die geschaffene Professionalisierung hat es vollbracht, dass der eSport ernst genommen wird.

Dieser Schritt war extrem wichtig, denn renommierte Casinos und Wettanbieter brauchten die Sicherheit, dass beim E-Sport alles mit rechten Dingen zugeht. Wer sich auf den Internetseiten der einzelnen Turniere und Veranstaltungen einmal näher umschaut, der wird feststellen, auf welch hohem Niveau mittlerweile gearbeitet wird.

Wird der eSport olympisch?

Diese Frage wird aktuell noch mit nein beantwortet, doch allein der Umstand, dass dies bereits diskutiert wird, zeigt die Bedeutung dieser Industrie. Wer sie jetzt noch unterschätzt, läuft Gefahr eine wichtige Chance zu verpassen.